Cloud Development Environments im Gartner Hype Cycle for Emerging Technologies…und was das für Sie bedeutet

  • Veröffentlicht

Mitte August hat Gartner ihren neuen „Hype Cycle“ Bericht veröffentlicht. Gartner will damit aufzeigen, in welchem Stadium sich Technologien befinden, welche Relevanz diese haben und bietet damit eine Grundlage für die Bewertung dieser Technologien.

Cloud Development Environments (CDEs) sind darin enthalten. CDEs bieten einen sofortigen Zugriff auf eine Entwicklungsumgebung, mit minimalem Aufwand für Einrichtung und Konfiguration.

Gartner Hype Cycle

Die Erwähnung von CDEs im Gartner Hype Cycle ist spannend, denn:

  • Studien zeigen es schon länger, jetzt wird aktiv wahrgenommen, dass Entwickler_innen oft frustriert sind – von langen Wartezeiten auf lokale Builds, von ewig langen Einrichtungszeiten der lokalen Entwicklungsumgebung, von einem Branch-Wechsel – notwendig fürs Bug-Fixing in einer alten Version etc.
  • Es wird wahrgenommen, dass CDEs eine Produktivitätssteigerung mit sich bringen und die Developer Experience nachhaltig verbessern. Das hilft Unternehmen doppelt: Durch eine Steigerung der Produktivität kann der IT-Fachkräftemangel abgefedert werden und die Zufriedenheit der Entwickler_innen steigt.

Win-Win also. Natürlich. Bleiben wir kritisch: Ganz Auflösen lässt sich das Arbeitskräfteproblem nicht. Und: Es ist immer ein Erstaufwand, auf ein neues Tool umzusteigen. Das scheint aber kein Hindernis zu sein: Global-Player wie Slack oder Uber setzen schon längere Zeit auf RDEs.

Das Thema ist präsent und in der Entwickler_innen-Community wird stark darüber diskutiert. Es ist ein trending Topic.

gergely orosz über cdes
Der bekannte Blogger (The Pragmatic Engineer) und Advisor Gergely Orosz schreibt auf X (Twitter) über Cloud Development Environments

Was heißt das für Sie?

  • Informieren: Auf Plattformen wie X (Twitter), LinkedIn, Medium und dev.to wird über das Thema geschrieben und diskutiert. Verwenden Sie die Suchfunktion mit den Keywords „Cloud Development Environments“ oder „Remote Development Environments“, um aktuelle Postings zu sehen. Wenn möglich, folgen Sie den in den Postings verwendeten Hashtags. Ein gratis Tool für ein News-Monitoring ist Google Alerts. Tragen Sie hier einfach das Keyword ein und Sie erhalten aktuelle Nachrichten in Ihr Postfach. Unsere Empfehlungen: Gergely Orosz auf X (Twitter) und Kaspar von Grünberg auf LinkedIn. Und auch wir informieren regelmäßig auf Twitter, LinkedIn und in unserem Blog über das Thema. 😉
  • Beobachten: Beobachten Sie die Produktivität Ihres Entwickler_innen-Teams. Oder besser: Die Hindernisse, die Steine, die im Weg liegen, um effizient arbeiten zu können. Ein paar Anregungen: Welche Tools bereiten öfters Kopfschmerzen? Wie oft wird einfach nur auf Dinge gewartet? Welche Fehler treten ständig und wiederkehrend auf? Welche Schritte in einem Prozess sind eigentlich unnötig? Was sind Probleme, die häufig zu Frustration im Team führen?
  • Anwenden: Genug beobachtet? Dann geht es in die Umsetzung. Was benötigen Sie, um Hindernisse zu beseitigen? Was ist für die Optimierung notwendig und was müssen Sie beachten? Was bringt es Ihrem Team, Ihrer Abteilung, Ihrer Unternehmen? Erfahrungsgemäß ist es in größeren Unternehmen schwieriger, Prozesse zu ändern. Sie wissen am besten, wo Sie ansetzen und wen Sie ins Boot holen müssen. CDEs könnten Ihnen als Tool einen Mehrwert bieten? Schreiben Sie uns einfach eine Mail. In einem Gespräch diskutieren wir gemeinsam darüber, wie CDEs Ihr Vorhaben unterstützen.

Jetzt den Cloudomation-Newsletter abonnieren

Werden Sie Cloudomation-Insider. Immer am Ende des Monats neue News zum Thema „Cloud Development Environments“ und „DevOps“ erhalten. 




    Johannes Ebner

    Marketing Manager