Die Kosten von langen Build-Zeiten

  • Published

Lange Build-Zeiten führen zu hohen Kosten. Wie hoch diese Kosten tatsächlich sind und welche Auswirkung die Verkürzung der Build-Zeit mit sich bringt, das sehen wir uns in diesem Beitrag an.

Die Kosten von langsamen Builds

Nehmen wir an, in Ihrem Unternehmen arbeiten 50 Entwickler_innen. Nehmen wir außerdem an, dass die Zeit für einen Build bei durchschnittlich 10 Minuten liegt. Werden 10 Builds pro Tag pro Entwickler_in gestartet, sind wir bei einer Build-Zeit von 100 Minuten pro Entwickler_in, das heißt, 83 Stunden unproduktive Wartezeit für das gesamte Team – jeden Tag.

Bei einem durchschnittlichen Entwickler_innen-Gehalt von 50.600 Euro pro Jahr (Durchschnitt Wien lt. Stepstone) kostet ein 10 Minuten Build ~1.807 € pro Tag. Auf 5 Tage gerechnet sind das Kosten in der Höhe von 9.033,33 € bzw. auf das Jahr gerechnet 469.820 € (bei 260 Arbeitstagen).

Machen wir es uns einfach und nehmen wir an, Sie können die Build-Zeit um 5 Minuten reduzieren. Die Ersparnis: 4.517 € bei 5 Tagen bzw. 234.867 € pro Jahr! 234.867 €, die jetzt produktiv eingesetzt werden.

Halten wir uns das in Arbeitstagen vor Augen: Ihr Unternehmen, Ihre Abteilung, Ihre 50 Entwickler_innen bekommen 10.833 Stunden an Wartezeit pro Jahr zurück – das sind fünfeinhalb Arbeitstage pro Entwickler_in!

Natürlich könnte man jetzt argumentieren, dass diese Wartezeit gar nicht verloren ist. Ein Developer kann ja in der Zwischenzeit etwas anderes tun. Hier hat aber Multitasking ein Wort mitzureden. Und Multitasking verursacht ebenfalls Kosten.

Laut einer Studie der Universität Kalifornien benötigt man etwa 23 Minuten, um einen vorhergehenden Task wieder mit vollem Fokus aufzunehmen. Das heißt: Wird während der Wartezeit ein neuer Task begonnen, steigen die Kosten sogar, da Entwickler_innen mehr Zeit benötigen, um in den alten Task zurückzufinden. Die Kosten einer langen Build-Zeit sind im Grunde noch höher und die Reduktion hat einen noch stärkeren Effekt, als hier dargestellt. Je kürzer die Unterbrechung, desto besser.

Fazit

Die Reduktion der Build-Zeit führt zu einem starken Rückgang an ungenutzter Zeit. Damit ist es möglich, die Produktivität zu steigern und Entwickler_innen von sinnlosen Wartezeiten zu befreien. Möglich ist das beispielsweise mit Remote Development Environments (RDEs). Einige große Unternehmen setzen hier bereits auf Eigenlösungen und erzielen gute Ergebnisse hinsichtlich der Verbesserung ihrer Build-Zeiten. Auch Sie können RDEs einsetzen: Mit Cloudomation DevStack steht Ihnen das passende Produkt zur Verfügung.

Jetzt den Cloudomation-Newsletter abonnieren

Werden Sie Cloudomation-Insider. Immer am Ende des Monats neue News zum Thema „Remote Development Environments“ und „DevOps“ erhalten. 




    Johannes Ebner

    Marketing Manager